Hinweis: Dies ist die alte i-daf Website. Wahrscheinlich sind Sie durch einen direkten Link hier gelandet. Zu Archivzwecken ist diese Seite weiterhin online, Sie koennen also gerne darin stoebern.

Die neue i-daf Seite finden Sie unter www.i-daf.org

Vielen Dank fuer Ihren Besuch!
Institut für Demographie, Allgemeinwohl und Familie e.V.
 

zurück

iDAF Newsletter Woche 17 - 2009

 

Gewalt in Familien

Zitat der Woche 17 - 2009

 

Der Staat als Rettung – eine zu simple Formel

 

Eine besonders emotionalisierte Debatte um Eingriffsmöglichkeiten oder – notwendigkeiten ins Private ist entbrannt durch die öffentliche Skandalisierung von Kindeswohlgefährdungen und Kindstötungen. […] Eltern werden dabei jedenfalls häufig als diejenigen dargestellt, vor denen man die Kinder schützen müsse, sie werden häufig öffentlich „an den Pranger“ gestellt. […] Hier prallt das Interesse, Familie vor Einmischung von außen zu bewahren, das auch im vorrangigen Elternrecht verankert ist, auf das Gebot des staatlichen Wächteramtes, wie es im Kinder- und Jugendhilferecht SGB VIII festgelegt ist. Derzeit zeigen sich aber ambivalente Tendenzen, diese schwierige Balance in Richtung Kontrolle aufzulösen: ärztliche Pflichtuntersuchungen, die „Inaugenscheinnahme“ des Kindes bei Hausbesuchen durch das Jugendamt sowie Lockerungen des Datenschutzes weisen in eine Richtung, in der das Misstrauen gegenüber Eltern zu überwiegen scheint. Das Private wird zur Bedrohung, der Staat zur Rettung – diese simple Formel wird den tatsächlich existierenden Ambivalenzen zwischen Privatheit und Öffentlichkeit jedoch nicht gerecht.  

Karin Jurczyk: Familie – Verschwinden oder Neustrukturierung des Privaten, S. 4-15, in: in: vorgänge – Zeitschrift für Bürgerrechte und Gesellschaftspolitik, Heft 3/2008, S. 8-10.

-----------------------------------------------------

Nachricht der Woche 17- 2009

 

Gewalt in Familien – ein überschätztes Phänomen

 

Fälle brutaler Kindstötungen und Misshandlungen, wie des zweijährigen Kevin in Bremen oder der fünfjährigen Lea-Sophie in Schwerin, schockieren immer wieder die Öffentlichkeit (1). Angesichts solch tragischer Fälle wird in den Medien häufig vermutet, dass diese nur die Spitze des „Eisberges“ eines weit verbreiteten Versagens von Eltern darstellten, die mit der Erziehung ihrer Kinder zunehmend überfordert seien. Als Lösung des Problems werden weitergehende Eingriffsrechte der öffentlichen Hand in die Privatsphäre von Familien gefordert, damit Kinder früher aus „dem bedrohlichen Milieu“ ihrer Eltern herausgenommen werden können (2). Es wird suggeriert, dass zahlreiche Kinder durch Misshandlungen ihrer Eltern in ihrer physischen Existenz bedroht seien. In diesem Sinne wurde kürzlich behauptet, dass in Deutschland „mehrere Hundert“ Kinder jährlich an den Folgen von Misshandlungen sterben würden, die „Dunkelziffer“ aber viel höher liege (3). Tatsache aber ist, dass – wie Forscher der Dortmunder Arbeitsstelle für Kinder- und Jugendhilfestatistik feststellen – Kindstötungen, insbesondere solche durch Misshandlung und grobe Vernachlässigung, „singuläre Ereignisse“ sind. Dies zeigt auch die Todesursachenstatistik des Statistischen Bundesamts. Demnach kamen von 1998 – 2006 jährlich zwischen 10 und 20 Kinder unter 10 Jahren durch "Vernachlässigen und Verlassen" sowie "Sonstige Arten der Misshandlung" um. Folgt man der Todesursachenstatistik, ist die absolute Zahl der Kinder unter 10 Jahren, die durch einen tätlichen Angriff zu Tode gekommen sind, in den letzten 25 Jahren um mehr als die Hälfte gesunken. Auch relativ betrachtet ist bei den Kindstötungen eine rückläufige Tendenz festzustellen: Waren im Jahr 1980 bezogen auf 100.000 Kinder unter 10 Jahren noch 1,5 Fälle zu verzeichnen, zählte man im Jahre 2005 noch 0,6 Fälle. Auch wenn die öffentliche Wahrnehmung häufig eine andere ist: Kindstötungen sind im längerfristigen Vergleich keinesfalls häufiger, sondern tendenziell eher seltener geworden (4).

Zu vermuten ist, dass es eine gewisse „Dunkelziffer“ statistisch nicht erfasster Kindstötungen gibt. Schließlich steht und fällt die Zuverlässigkeit der Todesursachenstatistik mit der Qualität der Angaben der Ärzte/-innen. Hier mag es im Blick auf die richtige Diagnose von Kindesmisshandlungen als Todesursache immer noch Defizite geben. Dass Kindesmisshandlungen heute seltener als früher von Medizinern erkannt werden, ist allerdings höchst unwahrscheinlich. Denn allgemein ist die Sensibilität bei physischer Gewalt an Kindern in den letzten Jahrzehnten gewachsen. Damit ist auch die Bereitschaft gestiegen, Fälle von Kindesmisshandlungen anzuzeigen (5).

Die Sensibilität für den Kinderschutz wurde durch die Rechtsentwicklung gefördert, die – wie historische Analysen zeigen – „vor allem die schwächeren Mitglieder der Familie schrittweise unter den Schutz des Staates gestellt und das Bestrafungsrisiko zumindest für einige Formen der Gewaltanwendung spürbar angehoben hat“ (6). So wurden im Jahr 2000 in Deutschland die letzten verbliebenen Reste des früheren elterlichen „Züchtigungsrechts“ gegenüber Kindern abgeschafft. Untersuchungen deuten darauf hin, dass sich dieser Normenwandel im tatsächlichen Erziehungsverhalten von Eltern widerspiegelt: Gewalt von Eltern gegenüber ihren Kindern, etwa in Form von körperlichen Strafen („Prügel“), ist tendenziell seltener geworden. Dies ist Ausdruck und Folge der in den letzten Jahrzehnten vollzogenen Abkehr von autoritären Erziehungsmethoden (7).

Trotz dieser erfreulichen Entwicklungen konstatieren Kindheitsforscher andererseits auch eine verbreitete Unsicherheit von Eltern in Erziehungsfragen (8). Dass es deren „natürliches Recht“ und die ihnen „zuvörderst“ obliegende Pflicht sei, ihre Kinder zu erziehen, stellt das Grundgesetz (Art. 6 Abs. 2) ausdrücklich fest. Wenn die körperliche Unversehrtheit und das Leben von Kindern in Gefahr sind, muss der Staat im Sinne seines „Wächteramtes“ im Einzelfall auch Kinder vor ihren Eltern schützen. Im Regelfall aber ist es seine Aufgabe, die eigenverantwortliche Erziehung von Kinder durch ihre Eltern subsidiär zu unterstützen – zum Beispiel durch Angebote zur Elternbildung.

 

(1) In den Medien werden solche Fälle häufig als „Versagen“ der Jugendämter skandalisiert. Das Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik hat vor diesem Hintergrund ein informatives „Praxishandbuch“ für die Jugendhilfe herausgegeben, das am Beispiel des „Falls Kevin“ über die Aufgaben und die Rolle der Jugendämter aufklärt: Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik (Hrsg.): Vernachlässigte Kinder besser schützen. Sozialpädagogisches Handeln bei Kindeswohlgefährdung, München 2008.

 

(2) Martina Schulte-Lenzen: Kindesmisshandlung – Ein Schweigekartell der Grausamkeiten? Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 17. April 2009.

 

(3) ebenda.

 

(4) Vgl.: Kirsten Fuchs-Rechlin: Kindstötungen – was sagt die Statistik? S. 3-5, in: Kommentierte Daten der Kinder- und Jugendhilfe, Informationsdienst der Dortmunder Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik, Sonderausgabe 9. Jahrgang, Oktober 2006.

 

(5) Vgl.: Helmut Thome/Christoph Birkel: Sozialer Wandel und Gewaltkriminalität. Deutschland, England und Schweden im Vergleich, 1950-2000, Wiesbaden 2007,

S. 355.

 

(6) Vgl. ebenda, S. 353-354.

 

(7) In Schweden wurde das elterliche Züchtigungsrecht schon im Jahr 1980 abgeschafft, in Großbritannien besteht es dagegen – zumindest rudimentär – noch fort: Nach dem „Childrens Act“ von 2004 ist das Schlagen der eigenen Kinder nicht illegal, wenn daraus keine körperlichen Verletzungen (Quetschungen etc.) entstehen. Vgl. ebenda, S. 353-55.

 

(8) Vgl.: Karin Jurczyk: Familie – Verschwinden oder Neustrukturierung des Privaten,

S. 4-15, in: vorgänge – Zeitschrift für Bürgerrechte und Gesellschaftspolitik, Heft 3/2008, S. 8-10.